Yamaha enthüllt Kinofilm zum Konzert “THE JOYFUL PIANO”, aufgeführt von drei Menschen mit körperlichen Behinderungen synchron mit Orchester/Chor und “AI-unterstütztem Klavier”

(SeaPRwire) –

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire liefert Echtzeit-Pressemitteilungsverteilung für Unternehmen und Institutionen und erreicht mehr als 6.500 Medienshops, 86.000 Redakteure und Journalisten sowie 3,5 Millionen professionelle Desktops in 90 Ländern. SeaPRwire unterstützt die Verteilung von Pressemitteilungen in Englisch, Koreanisch, Japanisch, Arabisch, Vereinfachtem Chinesisch, Traditionellem Chinesisch, Vietnamesisch, Thailändisch, Indonesisch, Malaiisch, Deutsch, Russisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und anderen Sprachen. 

HAMAMATSU, Japan, 7. Februar 2024Yamaha Corporation gibt bekannt, dass die Website und der Film eines exemplarischen Klavierkonzerts ab 7. Februar der Öffentlichkeit zugänglich sind. “THE JOYFUL PIANO” fand am 21. Dezember 2023 in der Suntory Hall in Tokio statt. Drei Menschen mit körperlichen Behinderungen spielten gemeinsam mit einem Orchester und einem Chor Beethovens 9. Sinfonie. Sie spielten das “AI-assisted Piano (*)”, das sich automatisch synchronisierte und die Pianisten so begleitete, dass sie körperlich handhabbare Parts spielten und den Rest der KI überlassen konnten.

Angesichts der Leidenschaft der Pianisten, die 9. Sinfonie zu spielen, unabhängig von ihren Behinderungen oder ihrer Erfahrung, beschloss Yamaha, ihren Traum mithilfe der Technologie zu unterstützen. Das Konzert sollte ihren Mut und ihre Freude am Musikspielen weltweit vermitteln und die Menschen dazu motivieren, einen neuen Schritt nach vorne zu machen.

Film zum Konzert:
Spezielle Website (Englisch):  

Die 9. wurde im Stil eines Klavierkonzerts gespielt. Das weltweit einzigartige Arrangement hob die Aufführung der drei Pianisten hervor, die das Orchester und der Chor harmonisch begleiteten.

Bilder:  

Kommentar einer der Pianisten
Frau Hiroko Higashino: “Ich hatte endlich das Gefühl, Beethoven so zu spielen, wie ich es immer wollte, als das Orchester, der Raum, das Publikum und das KI-unterstützte Klavier — diese vier Elemente harmonisch zusammenkamen. Ich glaube, dass es nicht mehr zeitgemäß ist, etwas aufgrund einer Behinderung aufzugeben.”

Kommentar eines Yamaha-Vertreters
Yamaha hat seit seiner Gründung stets danach gestrebt, Musik für jeden zugänglich zu machen oder zu etwas zu machen, das jeder genießen kann. Im Rahmen dieser Bemühungen hat dieses Konzert erfolgreich bewiesen, dass jeder mit Hilfe von Technologie, die die eigene Schwäche ausgleicht, versuchen kann, sich einen Traum zu erfüllen, unabhängig von Behinderungen, Alter oder Eigenschaften. Die Veranstaltung bot dem Publikum nicht nur ein bewegendes Erlebnis, sondern motivierte die Menschen auch dazu, mit Mut und Leidenschaft einen Schritt nach vorne zu tun. Darauf aufbauend werden wir weiterhin ein System erweitern, das alle Menschen mit und ohne Behinderung unterstützt, einschließlich Anfänger, die Klavier spielen möchten, mit dem Ziel, Musik für jeden zugänglich zu machen.”

(*) AI-unterstütztes Klavier
Dieses innovative Instrument reagiert auf einen Tastenanschlag, indem es nahtlos Begleitungen und Pedalbewegungen erzeugt, die mit der Melodie übereinstimmen. Es unterstützt die Spieler unabhängig von ihrer Behinderung, Erfahrung oder ihrem Alter dabei, die gewünschte Darbietung zu realisieren. Für dieses Konzert, bei dem drei Menschen mit Behinderungen versuchten, Beethovens 9. zusammen mit einem Orchester und einem Chor zu spielen, wurden neue Technologien wie “Klanggenerierung mit extrem niedrigen Latenzzeiten” eingeführt, die auf Yamahas Reproduktionspiano “Disklavier (TM)” basieren und es den Spielern ermöglichen, sich dem Klavier näher zu fühlen. Darüber hinaus wurden Technologien eingesetzt, die die individuellen Spielstile und Körperbewegungen der drei Pianisten widerspiegeln, damit sie ihr Bestes geben und sich innerhalb des Orchesters und des Chors von ihrer besten Seite zeigen konnten.