Chinesische Städte lockern Quarantäneregeln

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die ersten Zeichen einer Lockerung der Null-COVID-Strategie in China ausdrücklich begrüßt. „Wir wollen, dass diese Änderung erfolgt und auch an Tempo gewinnt“, sagte der WHO-Experte Mike Ryan vor Journalisten in Genf. Es sei wichtig, dass die Regierungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf das Volk hörten.

Angesichts der extrem leichten Übertragbarkeit der zirkulierenden Omikron-Variante des Virus sei eine Null-COVID-Strategie ohnehin schwierig. „Es gehört in seiner Übertragbarkeit zum Spitzenfeld bei der Virus-Evolution“, so Ryan. Richtig sei, die Impfungen nun zu verstärken, sagte er mit Blick auf die Lage in China.

China Peking | Charles Michel und Xi Jinping

„Das Volk ist frustriert“: Staatschef Xi Jinping (r.) beim Besuch von EU-Ratspräsident Charles Michel in Peking

Dort hatten die Null-COVID-Politik und die damit verbundenen Lockdowns als Reaktion auf die neue Corona-Welle zu massivem Widerstand in Metropolen geführt. Was mit Protesten gegen die strikten Maßnahmen begann, richtete sich schnell gegen Staatschef Xi Jinping und die Kommunistische Partei im Allgemeinen.

Vielerorts reagierten die Behörden jetzt und lockerten die Quarantäneregeln und die Testpflicht. Ein Pekinger Bezirk kündigte an, dass positiv Getestete dort nicht mehr in staatliche Einrichtungen müssen. Auch in Dongguan im Süden und Shenzen im Südosten dürfen sich Infizierte laut den Behörden „unter bestimmten Voraussetzungen“ zu Hause isolieren.

Auch die Testpflicht wird in vielen Städten gelockert. In Peking riefen Gesundheitsbehörden die Krankenhäuser auf, Menschen auch ohne negativen PCR-Test zu behandeln. Seit Freitag wird zudem für öffentliche Verkehrsmittel in der Hauptstadt kein negatives Testergebnis mehr benötigt.

Polizei in China geht gegen Demonstranten vor

Bei einem Besuch von EU-Ratspräsident Charles Michel am Donnerstag in Peking sagte Staatschef Xi Jinping, die Omikron-Variante erlaube „mehr Öffnungen“. Zudem sei die Bevölkerung nach drei Jahren Pandemie „frustriert“.

Derweil kam es vereinzelt wieder zu Zusammenstößen zwischen Protestierenden und der Polizei. Ein am Donnerstagabend im Internet veröffentlichtes Video zeigt Dutzende Menschen, die vor einer Schule in Yicheng in der zentralen Provinz Hubei mit Beamten in Schutzanzügen aneinandergeraten.

Ein Jahr nach dem Auftauchen der Omikron-Variante gibt es laut WHO inzwischen Hunderte von Spielarten des Virus. Schätzungsweise 90 Prozent der Weltbevölkerung sind derweil durch eine Infektion oder durch eine Impfung in unterschiedlicher Weise geschützt, wie WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus mitteilte.

uh/qu (dpa, afp, rtr)