Fischsterben: Polens Regierung spricht von „Fake News“ aus Deutschland

Im Zusammenhang mit dem Fischsterben im Grenzfluss Oder spricht die Regierung in Warschau von Falschmeldungen aus Deutschland. Umweltministerin Anna Moskwa schrieb auf Twitter: „Achtung, eine weitere Fake News wird in Deutschland verbreitet!!! Pestizide und Herbizide. In Polen wurde der Stoff getestet und unterhalb der Bestimmungsgrenze nachgewiesen, d. h. ohne Auswirkungen auf Fische oder andere Tiere, und ohne Verbindung zum Fischsterben.“ Die Substanzen seien in Fischen nicht entdeckt worden, so Moskwa in einem weiteren Tweet. Aus ihrer Sicht sei das „ein ungerechtfertigter Angriff auf die Landwirtschaft. Erst die Industrie, jetzt die Landwirtschaft? Was kommt als Nächstes?“

Polen | Anna Moskwa

Heftige Vorwürfe: Polens Umweltministerin Anna Moskwa

In der Oder wurden auf polnischer und deutscher Seite in den vergangenen Tagen massenhaft tote Fische entdeckt und eingesammelt. Das Fischsterben wurde auf deutscher Seite am 9. August bekannt. Ein Schiffskapitän in Brandenburg hatte verendete Tiere gesichtet.

Fast 200 Tonnen toter Fische

Die polnische Feuerwehr hat nach eigenen Angaben bisher 158 Tonnen toter Fische aus der Oder und dem kleineren Fluss Ner geborgen. Der Großteil entfalle dabei auf die verendeten Fische aus der Oder. In Brandenburg wurden nach früheren Angaben des Umweltministeriums mindestens 36 Tonnen geborgen. Der Fluss Ner entspringt südlich von Lodz und mündet in die Warthe. Er hat keine Verbindung zur Oder. Seit ein paar Tagen treiben auch im Ner tote Fische.

Die Ursache des großen Fischsterbens ist noch immer ungeklärt. Brandenburgs Umweltministerium hatte allerdings am Samstag mitgeteilt, dass bei Proben hohe Konzentrationen eines Pestizids mit dem Wirkstoff 2,4-Dichlorphenoxyessigsäure gefunden worden seien. Die Proben waren an der Messstelle Frankfurt (Oder) in der Zeit vom 7. bis 9. August entnommen worden. Es sei aber davon auszugehen, dass die nachgewiesene Dosis nicht unmittelbar tödlich für Fische gewesen sei. Der Wirkstoff wird etwa zur Bekämpfung von Unkraut eingesetzt.

Es sei weiter davon auszugehen, dass die Umweltkatastrophe mehrere Ursachen gehabt habe, erklärte das Ministerium. Die überhöhe Konzentration des Pestizids über mehrere Tage habe aber sicherlich Auswirkungen auf Tiere Pflanzen und Mikroorganismen gehabt. Möglicherweise sei das Pestizid am Oberlauf der Oder in noch höheren Konzentrationen vorhanden und am Messpunkt Frankfurt (Oder) bereits stark verdünnt gewesen.

Waren Algen schuld?

Bei der Ursachenforschung werden derzeit nach Angaben des Bundesumweltministeriums Hunderte von verschiedenen Stoffen in den Fischen untersucht. Wissenschaftlern zufolge könnte eine giftige Algenart ein entscheidender Faktor für den Tod der Fische sein. Nachgewiesen ist das aber nicht.

Sind toxische Algen schuld am Fischsterben in der Oder? (19.08.2022)

Im Mecklenburg-Vorpommern zeigte sich Landesumweltminister Till Backhaus am Freitag überzeugt, dass eine Einleitung bestimmter Stoffe in die Oder erfolgt sei. Es habe ohne erheblichen Niederschlag ein deutliches Ansteigen des Flusses um 30 Zentimeter und einen starken Anstieg des Salzgehaltes gegeben. „Da muss irgendwas passiert sein, und das muss aufgeklärt werden.“ Um einen entsprechenden Eintrag zu identifizieren, will er auch Satellitenbilder nutzen. Man wolle deshalb mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Neustrelitz zusammenarbeiten.

Polens nationalkonservative Regierung steht unter Druck, weil die dortigen Behörden nur zögerlich auf erste Hinweise zu dem Fischsterben reagierten. Auch in Deutschland wurde kritisiert, dass polnische Behörden die international vereinbarten Informationsketten nicht eingehalten hätten. Vertreter der Regierungspartei PiS reagierten darauf wiederholt mit antideutschen Tönen – und mit Attacken gegen die polnische Opposition. Dieser unterstellen sie, das deutsche Narrativ über mögliche Ursachen der Umweltkatastrophe bereitwillig zu übernehmen.

kle/hf (dpa, afp)