Ski alpin: Marco Odermatt mit Heimsieg in Adelboden

25.000 Zuschauer schrien sich die Seele aus dem Leib und feierten ihren Ski-Helden, als habe er mehr erreicht, als „nur“ den Weltcup-Sieg beim traditionsreichen Riesenslalom von Adelboden. Am legendären Chuenisbärgli, dem Weltcup-Hang in Adelboden, hatte Marco Odermatt am Ende 0,73 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Henrik Kristoffersen. Dritter wurde mit Loic Meillard ein weiterer Schweizer (+1,66 Sekunden).

Odermatt baute mit dem Sieg seinen Vorsprung im Gesamtweltcup weiter aus. Der Titelverteidiger hat bereits 400 Punkte Vorsprung auf den Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Bester Deutscher am Samstag in Adelboden war Stefan Luitz auf Rang 20. Alexander Schmidt, Deutschlands bester Riesenslalomfahrer, musste kurzfristig verletzt passen.

Grüne Hänge, weißes Band

So gut die Stimmung auf den Rängen in Adelboden war, so grün leuchteten die Hänge rund um das schmale, weiße Schneeband der Weltcuppiste. Seit dem 31. Dezember hatte es in dem Skiort im Berner Oberland, der auf 1350 Metern Höhe liegt, nicht mehr geschneit.

Zielhang in Adelboden beim alpinen Ski-Weltcup mit grünen Hängen und der Piste als schmales, weißes Band

Wintersport in frühlingshafter Atmosphäre: In Adelboden war es im Tal bei Sonnenschein fast zehn Grad warm

Die Schneehöhe auf den Gipfeln war auf dem Internetportal „www.schneehoehen.de“ am Morgen des Rennens mit 25 Zentimeter angegeben, im Tal dagegen mit 0 Zentimetern. Eine Talabfahrt ist für normale Skitouristen derzeit nicht möglich, auch Rodelbahn und Funpark sind geschlossen. Im gesamten Skigebiet Adelboden-Lenk sind gerade einmal 20 von 60 Skiliften geöffnet. 

Am Sonntag findet in Adelboden noch der Slalom statt, dann vielleicht sogar bei leichtem Schneefall. Etwas mehr Schnee soll laut aktueller Wetterlage erst wieder am Montag fallen – einen Tag zu spät für den Weltcup-Zirkus.

Mehr Schnee rechts und links der Piste lag beim Riesenslalom-Rennen der Frauen in Kransjka Gora in Slowenien. Allerdings haben auch hier derzeit nur die Hälfte der Lifte auf. Das Rennen gewann Valerie Grenier aus Kanada. Ausnahme-Rennläuferin Mikaela Shiffrin aus den USA kam nur auf Rang sechs und muss vorerst auf die Einstellung des Sieg-Rekords im Weltcup warten. Shiffrin hat 81 Mal im Weltcup gewonnen, einmal weniger als ihre langjährige Teamkollegin Lindsey Vonn. Am Sonntag findet in Kranjska Gora ein zweiter Riesenslalom statt.

asz/ust (dpa, SID, www.schneehoehen.de)