Wo sind die patenten Frauen?

Die Entwicklerinnen von Krebsimpfstoffen, Madiha Derouazi und Elodie Belnoue (Artikelbild), gewannen den Europäischen Erfinderpreis 2022, verliehen vom Europäischen Patentamt (EPA). Die Damen der schweizerisch-französischen Frauencrew gehören zu einer Minderheit: Sie sind Erfinderinnen.

Denn nur etwas mehr als 13,2 Prozent der in europäischen Patentanmeldungen genannten Erfinder sind Frauen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Amtes hervor. Untersucht wurde der Prozentsatz der Erfinderinnen, die in allen Patentanmeldungen, die beim EPA zwischen 1978 und 2019 eingereicht wurden, genannt worden sind.

Weltbekannte Erfinderinnen sind zudem die Physikerin Marie Curie, die 1896 die von Henri Bequerel beobachtete Strahlung von Uranquellen untersuchte und dafür das Wort „radioaktiv“ prägte. Und ohne Melitta Bentz aus Dresden gäbe es heute keinen Kaffeefilter. Sie war es leid, ständig Kaffeesatz in der Tasse zu haben und entwickelte einen Trichter aus Löschpapier.   

Infografik Frauenbeteiligung an Erfindungen DE

„Frauenförderung bleibt große Herausforderung“

Laut der Analyse ist die Quote der Erfinderinnen in den vergangenen Jahrzehnten zwar gestiegen, denn Ende der 1970er Jahre lag sie nur bei zwei Prozent. Doch ein starkes geschlechterspezifisches Gefälle bleibt bestehen. Der Anteil der Erfinderinnen liegt auch weit unter jenem der Forscherinnen und Absolventinnen der Natur- und Ingenieurwissenschaften, wie das EPA betont.

Gewinnerin des Europäischen Erfinderpreises 2022

Die spanische Professorin Elena García hat ein anpassungsfähiges robotisches Exoskelett für Kinder im Rollstuhl entwickelt

„Die Förderung von Frauen in Wissenschaft und Innovation ist weiterhin eine große Herausforderung für Europa. Zugleich ist sie ein Schlüsselfaktor für unsere Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit“, sagt EPA-Präsident António Campinos.

Potenzial wird nicht ausgeschöpft

Mit der aktuellen Studie will das Patentamt politischen Entscheidungsträgern, aber auch der Öffentlichkeit Erkenntnisse über den Beitrag von Frauen zu technologischen Innovationen liefern. Nach Meinung der Autoren wird das Potenzial von Erfinderinnen in Europa noch längst nicht voll ausgeschöpft.

Die Studie ist die erste ihrer Art, die das EPA durchgeführt hat. Darin zeigt die Analyse der Patentdaten, in welchen Ländern, Zeiträumen, technischen Gebieten und Anmelderprofilen Frauen als Erfinderinnen tätig waren.

Gewinnerin des Europäischen Erfinderpreises 2022

Claude Grison aus Frankreich extrahiert spezielle Metall-Moleküle aus Pflanzen und verwendet sie als Katalysatoren für chemische Reaktionen

Deutschland schneidet schlecht ab

Ausgerechnet Deutschland, wo Wirtschaft und Forschung eine so große Rolle spielen, zählt zu den Schlusslichtern Europas, wenn es um den Anteil an Erfinderinnen geht. Nach Liechtenstein und Österreich weist die Bundesrepublik den niedrigsten Wert europaweit auf. Nur in etwa jeder zehnten europäischen Patentanmeldung aus Deutschland wird eine Erfinderin genannt.

Der Anteil von Erfinderinnen in Europa (13,2 Prozent im Jahr 2019) ist zwar höher als in Japan (9,5), aber niedriger als in den USA (15,0), China (26,8) und Südkorea (28,3).

Gewinnerin des Europäischen Erfinderpreises 2022

Die Ungarin Katalin Karikó modifiziert Boten-RNA für bessere COVID-19-Impfstoffe sowie für Therapien gegen Krebs- und Herzerkrankungen

Das Europäische Patentamt ist das Exekutivorgan der Europäischen Patentorganisation (EPO), der fast 40 Mitgliedsstaaten angehören. Davon haben Lettland (30,6 Prozent im Zeitraum 2010-2019), Portugal (26,8), Kroatien (25,8), Spanien (23,2) und Litauen (21,4) den höchsten Anteil von Erfinderinnen.

Unterschiede in Technologiefeldern

Von allen Technologiesektoren weist die Chemie den höchsten Anteil an Erfinderinnen in Europa (22,4 Prozent im Zeitraum 2010-19) auf, beim Maschinenbau (5,2) fällt er am geringsten aus. Innerhalb der Chemiebranche erreichen die Erfinderinnen bei Patentanmeldungen in den Bereichen Biotechnologie und Arzneimittel Quoten von jeweils mehr als 30 Prozent.

Dies spiegelt sich auch in den Daten für Deutschland wider, allerdings bleibt der Anteil der Erfinderinnen in allen Technologiesektoren niedriger als im europäischen Durchschnitt. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass Frauen eher in Erfinderteams tätig sind und seltener als Einzelerfinderinnen. Zugleich haben sie in diesen Teams tendenziell weniger Führungspositionen als Männer inne.