Frau erschrocken, als Überwachungsaufnahmen einen Fremden in ihrem Bett zeigen: “Ich war schockiert”

WARNUNG: GRAFISCHE INHALTE

Eine schottische Frau entdeckte erschreckende Aufnahmen eines fremden Mannes, der in ihr Haus eingebrochen war und in ihrem Bett eingeschlafen war – und ihr sogar dafür dankte.

“Ich konnte meinen Augen nicht trauen”, erzählte Caitlin Sullivan, eine 22-jährige Mutter und Teilzeit-Pflegerin, SWNS. “Ich war so schockiert – ich wusste nicht, wer er war.”

“Ich konnte nicht glauben, dass da ein Mann in meinem Bett war”, fügte sie hinzu. “Ich verstehe nicht, wie er in mein Haus gekommen ist.”

Sullivan bekam Warnungen auf ihrem Handy, während sie bei einer Freundin zu Hause war am 29. August gegen 7:45 Uhr. Als sie sich die Aufnahmen ansah, sah sie, wie sich ein Fremder in ihr Bett legte, in dem sie und ihr kleines Kind, ein Junge, schliefen.

Sullivan rief sofort die Polizei an und traf sie vor ihrem Haus. Die Beamten nahmen den Fremden mit, verhafteten ihn aber nicht, wie sie behauptete. Die Polizei stellte fest, dass “keine Kriminalität” vorlag und “keine weiteren Beschwerden oder Berichte in Bezug auf diesen Vorfall” eingingen.

Der Mann war blutüberströmt, als er das Haus verließ, berichtete SWNS. Er verbrachte einige Stunden im Haus und schlief im Bett, schien in seiner Zeit dort aber nicht viel mehr zu tun.

Sullivan sagte, die Dinge wurden noch bizarrer, als sie am nächsten Tag eine Nachricht von dem Mann auf Facebook erhielt. Der Fremde entschuldigte sich für den Zustand, in dem er zurückgelassen hatte, und dankte Sullivan dafür, dass er “meinen Kopf drei Stunden lang hinlegen durfte, hoffe, es ist kein Schaden entstanden”.

Er teilte Sullivan mit, dass er hoffe, sie eines Tages wieder treffen zu können, berichtete die schottische Zeitung The Herald.

Sullivan ist seit Erhalt der Nachricht nicht mehr in ihr Haus zurückgekehrt, außer um das Blut zu reinigen. Sie besteht darauf, dass sie “nie wieder in dieses Haus zurückkehren” wird und hat bereits nach einem neuen Zuhause gesucht.

Die Polizei riet Sullivan, den Fremden in den sozialen Medien zu blockieren, aber sie bleibt beunruhigt, da “er wahrscheinlich in mein Bett geklettert wäre und neben mir geschlafen hätte”.

Sie sagte, sie habe keine Ahnung, wie der Mann ihren Namen herausgefunden oder sie kontaktiert habe, und es bleibt unklar, wie er überhaupt in das Haus gelangt ist.

“Wer sagt, dass er nicht wiederkommt”, sagte Sullivan. “Er wurde dafür nicht bestraft, also könnte er es wieder tun.”