Israel beschuldigt vom Iran unterstützte Hisbollah, Flughafen für Angriffe zu bauen, während Biden 6-Milliarden-Dollar-Deal abschließt

Israel beschuldigte am Montag den Iran, einen Flughafen im Süden des Libanon in der Nähe der israelischen Grenze zu bauen, von dem Verteidigungsminister Yoav Gallant glaubt, dass er als Sprungbrett für mögliche Terroranschläge genutzt werden soll.

Gallant präsentierte Bilder des Flughafens während einer Konferenz an der Reichman University und sagte, dass dieser die Handschrift des Iran und der Hisbollah, der von Teheran unterstützten libanesischen Terrorgruppe, trage. Der Flughafen liegt etwa 19 Kilometer von der israelischen Grenze entfernt.

“Auf den Bildern kann man die iranische Flagge über den Landebahnen sehen, von denen das Ajatollah-Regime plant, gegen die Bürger Israels zu operieren”, sagte Gallant laut The Times of Israel. “Mit anderen Worten: Das Land ist libanesisch, die Kontrolle ist iranisch und das Ziel ist Israel.”

Gallant ging nicht näher auf die möglichen Ziele des Irans ein, sagte aber, dass der Standort ein Mittelstreckenflugzeug aufnehmen könne.

Gallants Bemerkungen fielen auf denselben Tag, an dem der Kongress über einen Deal informiert wurde, den die Biden-Administration mit dem Iran geschlossen hatte, den die USA als staatlichen Sponsor des Terrorismus einstufen.

Der Deal sah einen Gefangenenaustausch auf beiden Seiten vor, wobei die USA 6 Milliarden Dollar an iranischen Geldern einfroren. Der Nationale Sicherheitsrat erklärte, dass Außenminister Antony Blinken Schritte unternommen habe, um sicherzustellen, dass diese Gelder “von einem beschränkten Konto auf ein anderes überwiesen werden konnten und für den humanitären Handel beschränkt blieben”.

Der iranische Präsident Ebrahim Raisi erklärte NBC am Dienstag, dass der Iran das Geld verwenden werde, wie es ihm beliebt.

“Dieses Geld gehört dem iranischen Volk, der iranischen Regierung, also wird die Islamische Republik Iran entscheiden, was mit diesem Geld geschehen soll”, sagte Raisi, ohne näher darauf einzugehen, wofür die Gelder genau verwendet werden sollen.

“Humanitär bedeutet, was auch immer das iranische Volk braucht, also wird dieses Geld für diese Bedürfnisse und die Bedürfnisse des iranischen Volkes budgetiert, die von der iranischen Regierung festgelegt und bestimmt werden”, sagte er.

Auf die Frage, warum die 6 Milliarden Dollar zusätzlich zu einem Gefangenenaustausch notwendig gewesen seien, erklärte John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation des Nationalen Sicherheitsrats, am Mittwoch: “Das ist der Deal, den wir aushandeln konnten.”

Einen Tag, nachdem der Kongress über den Deal informiert worden war, verhängten die USA Sanktionen gegen mehrere Hisbollah-Operativeure in Südamerika – darunter einen Libanesen, der verdächtigt wird, in den 90er Jahren an Terroranschlägen in Argentinien beteiligt gewesen zu sein.

Die Hisbollah ist als “ausländische Terrororganisation” eingestuft, und Washington behauptet auch, dass die Gruppe in Lateinamerika Drogenhandel betrieben hat, um Einnahmen zu generieren.

Amer Mohamed Akil Rada verbrachte laut dem US-Finanzministerium mehr als ein Jahrzehnt in Südamerika, bevor er in den Libanon übersiedelte. Während seiner Zeit dort betrieb er angeblich ein Holzkohle-Exportunternehmen von Kolumbien in den Libanon und verwendete “80 Prozent der Erlöse seines Unternehmens, um der Hisbollah zu nutzen”.

Auch Radas Bruder Samer wurde sanktioniert und beschuldigt, an verschiedenen Drogenhandels- und Geldwäscheaktivitäten in ganz Lateinamerika beteiligt gewesen zu sein. Laut dem Finanzministerium war er zuvor in Belize ansässig, floh aber wegen eines drogenbezogenen Falls und war an dem Schmuggel von mehr als 500 kg Kokain im Wert von 15 Millionen US-Dollar beteiligt, die in Obstlieferungen versteckt waren, die in El Salvador beschlagnahmt wurden.

Die USA sanktionierten auch Radas Sohn, der als Mehdi Akil Helbawi identifiziert wurde, sowie dessen in Kolumbien ansässiges Unternehmen Zanga S.A.S., die Kohle-Exportfirma, von der Beamte sagen, dass sein Vater sie zur Finanzierung der Hisbollah genutzt habe.

Das Finanzministerium verhängte auch Sanktionen gegen das in Beirut ansässige Unternehmen Black Diamond SARL und den Eigentümer Ali Ismail Ajrouch. Das Unternehmen soll rund 40.000 US-Dollar an die kolumbianische Kohlefirma überwiesen haben.