Südkorea warnt Putin, “verantwortungsvoll” mit Kim Jong Un umzugehen: “Viele Länder beobachten”

Südkoreanische Beamte warnen den russischen Präsidenten Wladimir Putin davor, bei der Zusammenarbeit mit Nordkorea zu weit zu gehen.

Das Büro des südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol drängte Putin, “verantwortungsvoll” als Staatsoberhaupt eines Landes im Weltsicherheitsrat der Vereinten Nationen zu handeln, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtet.

“Unsere Regierung hat die Gesamtsituation gut, unabhängig und in Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten und Partnerländern verstanden und sich vollständig vorbereitet”, sagte ein Sprecher von Yoons Büro gegenüber der südkoreanischen Presse.

Der Sprecher fuhr fort: “Viele Länder beobachten den Gipfel zwischen Nordkorea, das unter UN-Sanktionen steht, und Russland, einem ständigen Mitglied des UN-Sicherheitsrats, aus verschiedenen Gründen mit einiger Besorgnis, aber wie der Präsident erklärt hat, hoffen wir, dass Russland als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates verantwortungsvoll handelt.”

Der nordkoreanische Diktator traf am Dienstag in Russland ein.

Die beiden Staatsoberhäupter, flankiert von ihren Top-Militärs, wollen über einen potenziellen Waffendeal verhandeln, um die durch den Krieg in der Ukraine ausgelaugte russische Armee wieder aufzustocken. Analysten zufolge könnte Nordkorea über zig Millionen Artilleriegeschosse und Raketen verfügen, die der russischen Armee einen Schub geben könnten.

Die offizielle Koreanische Zentralnachrichtenagentur berichtete zuvor, dass Kim am Sonntagnachmittag seinen persönlichen Zug nach Russland bestiegen habe, begleitet von nicht näher bezeichneten Mitgliedern der herrschenden Partei, Regierung und des Militärs des Landes.

US-Beamte beobachten das internationale Treffen zwischen den stark sanktionierten Ländern und haben zusätzliche Sanktionen angedroht, sollte das Treffen zu einem Waffenabkommen unter Verletzung internationaler Sicherheitsresolutionen führen.

“Es wird erwartet, dass die Waffendiskussionen zwischen Russland und der Demokratischen Volksrepublik Korea während Kim Jong Uns Reise nach Russland fortgesetzt werden”, sagte Adrienne Watson, Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates des Weißen Hauses unter Bezugnahme auf den offiziellen Namen Nordkoreas. “Wir drängen die Demokratische Volksrepublik Korea, sich an die öffentlichen Verpflichtungen zu halten, die Pjöngjang eingegangen ist, Russland keine Waffen zu liefern oder zu verkaufen.”

Der Sprecher des Außenministeriums, Matthew Miller, fügte hinzu: “Jeder Transfer von Waffen aus Nordkorea nach Russland wäre eine Verletzung mehrerer Resolutionen des UN-Sicherheitsrats”, und die USA “werden nicht zögern, neue Sanktionen zu verhängen”.

Putins erstes Treffen mit Kim im Jahr 2019 fand in Wladiwostok, Russland, etwa 425 Meilen nördlich von Pjöngjang, statt.

Lawrence Richard von Digital hat zu diesem Bericht beigetragen.