Zentrale Figur im britischen Fußball-Kindesmissbrauchsskandal, Barry Bennell, stirbt mit 69 Jahren im Gefängnis

Ein englischer Trainer im Zentrum eines berüchtigten Kindesmissbrauchsskandals im professionellen Fußball ist im Gefängnis gestorben, teilte das Justizministerium der britischen Regierung am Montag mit.

Barry Bennell, der als Scout für Manchester City und als Trainer bei Crewe Alexandra gearbeitet hatte, verbüßte eine 34-jährige Haftstrafe wegen mehrerer Verurteilungen für Vergehen, die seit den 1970er Jahren begangen wurden. Er wurde 69 Jahre alt.

Richter bei seinen Prozessen in England hatten Bennell als “Teufel inkarniert” und als “schlimmsten Alptraum eines Elternteils” bezeichnet.

Das Justizministerium teilte mit, dass Bennell am Samstag im Gefängnis Littlehey gestorben sei und “wie bei allen Todesfällen in Haft der Gefängnis- und Bewährungsbeauftragte eine Untersuchung einleiten wird.”

Als Bennell 2020 zuletzt verurteilt wurde, wurde dem Gericht mitgeteilt, dass er nach einem Angriff im Gefängnis eine Netzhautablösung erlitten hatte und der Krebs in Remission war.

Bennell wurde erstmals 1994 in Florida wegen der Vergewaltigung eines britischen Jungen bei einer Fußballtournee verurteilt. Er wurde auch 1998, 2015, 2018 und 2020 in Großbritannien zu Gefängnisstrafen verurteilt.